Was bedeutet Cache? Einfach und verständlich erklärt

Kurz gesagt ist ein Cache eine Art Speicherort. Besuchst Du eine Website, wird der Cache alle verfügbaren Inhalte dieser Seite speichern.

Durch das Speichern im Cache hat der Browser die Möglichkeit, beim erneuten Aufrufen der Seite alle Inhalte noch schneller aufzurufen. Er ist also eine Art Zwischenspeicher.

Als Beispiel:

Du besuchst eine Homepage zum Thema „Responsive Design“. In dem Moment, in dem Du die Seite öffnest, speichert der Cache alle Inhalte ab. Rufst Du zu einem späteren Zeitpunkt genau diese Website erneut auf, lädt der Browser innerhalb weniger Sekunden die Inhalte über den Cache.

Der Cache speichert also die Inhalte von allen Internetseiten, die Du besuchst. Welche Inhalte genau er abspeichert, kannst Du nicht direkt sehen. Dafür benötigst Du speziell entwickelte Tools.

Solche Caches werden nicht nur bei Browsern eingesetzt. Sie kommen auch in Festplatten oder einer Software vor. Dabei ist es ganz egal, ob Du ein Smartphone, ein Tablet, oder einen Laptop nutzt.

Cache bei Suchmaschinen

Den Cache bei der SEO clever einsetzen

Den Cache bei der SEO clever einsetzen

Alle Suchmaschinen haben ihren eigenen Cache. Diesen benötigen sie für ihre „Search Engine Result Page“, oder einfach gesagt, für die Ergebnisseite, nachdem ein User ein Keyword in die Suche eingegeben hat.

Wie funktioniert der Cache zum Beispiel bei Google?

Auch hier speichert der Cache die Inhalte und Daten aller Websites, die später für eine getätigte Suchanfrage relevant sein könnten. So kann Google Dir innerhalb von Sekunden die richtigen Ergebnisse auf Deine Suchanfrage liefern.

Damit Google alle Informationen der Websites für den Cache finden kann, werden Crawler eingesetzt. Diese durchsuchen jede Webseite in regelmäßigen Abständen. Alle gefundenen Inhalte werden anschließend im eigenen Cache gespeichert.

Sollte Deine Homepage mal nicht aufrufbar sein, können User die Inhalte, die im Cache hinterlegt sind, trotzdem öffnen. Dazu müssen sie rechts auf das kleine Dreieck klicken.

Was bedeutet der Cache für Deine Suchmaschinenoptimierung?

Der Crawler durchsucht die Homepages immer in Intervallen. Bei Google sind das ca. eins bis vier Wochen.

Solltest Du in genau dieser Zeit Veränderungen auf Deiner Homepage vornehmen, sind diese nicht im Cache hinterlegt.

Vor allem für Seiten, die häufig aktualisiert werden, ist das oft ein Problem.

Du hast jedoch die Möglichkeit, Google selbst über Aktualisierungen Deiner Homepage zu informieren. Sobald Du eine Meldung verschickst, wird der Crawler innerhalb weniger Tage Deine Homepage erneut durchsuchen. Erst dann ist die aktuellste Version Deine Webseite im Cache gespeichert.

Genauso hast Du die Möglichkeit, dem Crawler Hinweise im Header (durch HTML-Code) über die Häufigkeit deiner Aktualisierungen zu liefern.

Möchtest Du nicht, dass Teile deiner Webseite gespeichert werden, gibt es sogenannte Meta-Tags, die das verhindern können. Dazu gibst du zum Beispiel den Befehl „No Follow“ in den HTML-Codes des Headers ein. Dadurch weiß der Crawler, dass er diesen Inhalt nicht durchsuchen muss.

Der Cache hat aber auch etwas Gutes für Deine Suchmaschinenoptimierung. Durch ihn siehst Du, ob Deine Optimierungen den gewünschten Effekt bringen. Denn dann wird Deine Homepage bei einer Keyword-Suchanfrage in den Ergebnissen angezeigt.

Wann und Warum sollte man den Cache leeren?

Auch dieser Zwischenspeicher kann irgendwann zu voll sein. Die Folge kann ein verlangsamter Computer sein. Dann ist es sinnvoll, den Cache zu leeren. Du solltest aber darauf achten, dass Du Dich anschließend auf den meisten Seiten erneut einloggen musst.

Rufst Du die selbe Seite sehr häufig auf, kann es sein, dass Dir nicht die aktuellste Version der Seite angezeigt wird. Das kann, wie vorhin erwähnt, passieren, wenn es häufig zu Änderungen auf der Homepage kommt. Auch dann ist es sinnvoll, den Cache zu leeren. Danach wirst Du wieder alle Veränderungen auf der Homepage angezeigt bekommen.

Möchtest Du verhindern, dass Du viele Spuren im Internet hinterlässt, kann es helfen den Cache zu leeren. Hierdurch kann der Browser nicht direkt nachvollziehen, auf welchen Seiten Du Dich in der Vergangenheit bewegt hast.

Wie Du Deinen Cache leerst, kommt etwas auf den Browser an, den Du verwendest.

Generell kann man sagen, dass Du diese Funktion in Deinem Browser findest. Dazu gehst Du auf „Internetoptionen“ oder „Systemsteuerung“ (diese stehen manchmal auch unter dem Reiter „Extras“). Dort siehst Du die Möglichkeit „Verlauf löschen“, oder „Cache leeren“.

Durch eine Tastenkombination gelangst Du jedoch viel schneller zu dieser Funktion. Auch diese Kombination ist je nach Browser unterschiedlich.

Hier mal ein paar Beispiele:

  • Internet Explorer: Strg + Umschalttaste + Entfernen
  • Google Chrome: Strg + Umschalttaste + Entfernen
  • Safari: Cmd + Alt + E

Fazit

Ein Cache dient einem guten Zweck. Er ermöglicht ein schnelleres Laden häufig besuchter Internetseiten und hilft Suchmaschinen dabei, schnellstmöglich die passenden Ergebnisse einer Suchanfrage zu filtern.

Manchmal ist es sinnvoll diesen zu leeren, damit der Computer wieder schneller läuft. Genauso, um die Aktualität der Webseiten zu garantieren.

Für Dich als Webseitenbetreiber ist es wichtig zu wissen, dass die Inhalte Deiner Homepage von den Suchmaschinen gespeichert werden. Daher solltest Du (z. B.) Google über größere und relevante Änderungen informieren, sodass Deine User immer die aktuellste Version aufrufen können.