Google Suchalgorithmus – Erklärung und Tipps

Sobald Du Informationen im Internet suchst, landest Du schnell beim Google Suchalgorithmus. Dabei ist es ganz egal,
welche Art von Informationen du finden möchtest. Ob es um die Öffnungszeiten eines Lokals geht,
oder um die neusten Trends bei Smartphones, Google stellt Dir in kürzester Zeit eine Liste von
relevanten Ergebnissen zusammen.
Doch wie schafft es Google, Dir immer die hilfreichsten Ergebnisse zu präsentieren?

Was ist der Google Suchalgorithmus?

Bevor Google mit dem Filtern der Ergebnisse Deiner Suche starten kann, erstellt das Programm
einen so genannten Such-Index. Dieser wird mithilfe von Crawlern erstellt.
Crawler (zu Deutsch Kriecher) wandern von einer Seite zur nächsten. Das machen sie, in dem sie
immer weiter den Verlinkungen auf den Webseiten folgen.

Sie durchsuchen alle öffentlichen Webseiten zum Beispiel nach Keywords, Orten, Personen und auch nach der Aktualität der
Inhalte. Ziel ist es, alle wichtigen Informationen der Seiten zu speichern.

Die Daten werden anschließend auf den Google-Servern gespeichert.
Gibst Du nun Deine Suche in Google ein, wird nicht das gesamte Web an sich, sondern der Suchindex durchsucht.

Das ermöglicht Google, Dir so schnell wie möglich alle relevanten Ergebnisse passend zu Deiner Suchanfrage zusammenzustellen.

Algorithmus einfach erklärt: Wie setzt er sich zusammen?

Durchsucht Google nun den Suchindex nach passenden Treffern, wird der Algorithmus sich an
verschiedenen Faktoren orientieren.
Das können ganz viele verschiedene Punkte sein. Bis heute verrät Google kaum etwas über den
gesamten Aufbau des Algorithmus.
Man kann jedoch anhand ein paar Fakten sagen, worauf Google achtet.

Wir haben Dir hier drei Beispiele aufgeführt:

Die Wortanalyse

Gibst Du Deine Frage ein, wird Google jedes einzelne Wort in seiner Bedeutung analysieren. Es
werden verschiedene Sprachmodelle erstellt, um herauszufinden, in welchem Zusammenhang der
Begriff gesucht wird. Das heißt, der Algorithmus schafft es, das Wort in den von Dir gesuchten
Themenbereich zu ordnen.
Hier ein Beispiel:
Suchbegriff: „Beine“ – Körperteil eines Menschen/ Tiers

Suchbegriff: „Beine“ – Tischbeine

In diesem Zusammenhang überprüft Google den Index nach allen möglichen Schreibweisen und
kann so trotz möglicher Rechtschreibfehler das richtige Wort zuordnen.

Abgleich der Suchbegriffe

Weiß Google nun, um welches Thema es sich bei Deiner Suche handelt, durchsucht der Algorithmus seinen Index.
Dein Suchbegriff dient hierbei quasi als Keyword.

Alle bisher aufgenommenen Webseiten werden nach Deinem Keyword durchsucht.
Sobald Dein gesuchtes Wort auf dem Inhalt einer Webseite steht, wird Google diese Seite mit in die Liste der Ergebnisse aufnehmen.

Fügst Du Deiner Suchanfrage weitere Begrifflichkeit hinzu, kann Google die Suche dementsprechend noch weiter eingrenzen.

Hier ein Beispiel:

Du suchst nach dem Begriff „Laptop“. Hierzu wird Google dir sehr viele verschiedene Seiten präsentieren können.

Der Google Algorithmus ist sehr clever!

Der Google Algorithmus ist sehr clever!

Dass du hierbei deine gewünschte Antwort direkt ganz oben findest, ist eher weniger garantiert.
Anders sieht das aus, wenn du nach „Laptop, silber, 24 Zoll“ eingibst. Hier kann Google dir eine
viel gezieltere Liste an Ergebnissen zusammenstellen. Dass du jetzt deine gewünschten
Informationen relativ weit oben findet, ist deutlich höher.

Natürlich spielen bei dem Abgleich der Suchbegriffe noch andere Faktoren eine Rolle.
Zum Beispiel, die Häufigkeit der Suchbegriff auf einer Webseite vorkommt und an welcher Stelle
dieser steht.

Wichtig ist auch, dass der Inhalt der Seite in Deiner Sprache ist.
Gleichzeitig kontrolliert Google, ob Deine Suchanfrage bereits von anderen Usern eingegeben
wurde. Ist dies der Fall, wird Google dir die Webseite empfehlen, die von den bisherigen Usern als
sehr nützlich angesehen wurde.
So schafft es Google, Dir die relevantesten Webseiten bezüglich des Inhalts herauszufiltern.

Google Ranking

Da Google allen öffentlichen Webseiten ein Ranking zu schreibt, ist es logisch, dass dieser Faktor der Größte ist.
Hat der Algorithmus also nun alle Webseiten anhand der Relevanz des Inhalts gefiltert, wird nun mithilfe des Rankings aussortiert.

Dabei spielen mehrere Faktoren mit ein:

Die Häufigkeit:

Hierbei achtet Google darauf, wie oft diese Seite generell angeklickt
wurde. Natürlich spielt hierbei auch die Verweildauer der User auf
dieser Seite eine Rolle. Um eine gute Verweildauer zu erzielen ist es auch besonders wichtig die Ladezeit der Webseite zu optimieren.

Die Aktualität:

Auch beim Google Ranking wird auf die Aktualität des Inhalts
geachtet. Ist ein Eintrag schon über mehrere Jahre als, wird er im
Ranking nicht sehr weit oben stehen.

Die Nutzerfreundlichkeit:

Die Webseite sollte zum Beispiel responsive sein.

Das bedeutet, passt sich der Inhalt der Seiten nicht automatisch an alle
Größenverhältnisse des Endgeräts an, gilt die Webseite als
nutzerunfreundlich. Das gilt genauso für eine schlechte Navigation
oder missverständliche Verlinkungen.

Die Vertrauenswürdigkeit:

Ist eine Webseite vertrauenswürdig, wird sie häufig aufgerufen. Hier
wird auch die Bounce Rate (Absprungrate) geringer sein, welche Google ermittelt.

Verlinkungen:

Gibt es auf der Webseite selbst eine saubere interne Verlinkung, wird das
von Google als gut empfunden. Genauso wichtig sind externe
Verlinkungen (Backlinks), also Links von anderen Anbietern, Unternehmen oder Webseiten auf Deine Webseite. Hierdurch wird natürlich auch nochmal die Vertrauenswürdigkeit verstärkt.

Zum Schluss kontrolliert Google auch, welche der Webseiten sich nicht an die
vorgegebenen Richtlinien halten. Diese Seiten werden unter „Spam“ kategorisiert und nicht in
Deinen Suchergebnissen auftauchen.

Bedeutung für SEO

Anhand des Google Suchalgorithmus kannst Du nochmal deutlich erkennen, wie wichtig
Dein eigenes Google Ranking ist. Mithilfe der Suchmaschinenoptimierung lassen sich
genau die Bereiche anpassen, die anschließend für den Google Suchalgorithmus
herausfiltert.

Hier ist eine gute OnPage Optimierung sowie ebenfalls eine saubere OffPage Optimierung nötig für ein höheres Ranking. Denn mit einem höheren Ranking steigt auch Deine Chance bei Google gefunden zu werden.